Warum IT-Strategien scheitern?

Warum IT-Strategien scheitern?

Gerade in der heutigen Zeit ist die strategische Ausrichtung der IT ein enorm wichtiger Faktor geworden, der die Entwicklung einer Organisation nachhaltig beeinflussen kann. Daher ist es nicht erstaunlich, dass sich viele Firmen mit neuen IT-Strategien beschäftigen. Bevor mit der Definition einer neuen Strategie gestartet wird, ist es gut zu wissen, woran diese scheitern könnte.  Hier eine Zusammenstellung möglicher Gründe, welche eine erfolgreiche Strategieumsetzung verhindern können.

Nicht überall wo IT-Strategie drauf steht, ist auch IT-Strategie drin

Es ist nicht unüblich, dass  die Verantwortlichen unter der IT-Strategie die Fokussierung auf einen Lieferanten oder auf ein oder mehrere Produkte verstehen. „Wir haben eine Microsoft-Strategie“ oder „Wir haben eine SAP-Strategie“ sind dann oft die Aussagen. Andere Themenbereiche wie beispielsweise das Sourcing, die Infrastruktur , die IT-Organisation, die notwendigen Investitionen oder die Governance werden nicht berücksichtigt. Dies ist natürlich keine IT-Strategie, sondern nur ein paar Management-Entscheidungen, welche den Forderungen an eine nachhaltigen Ausrichtung der IT nicht standhalten können.


Das könnte Sie auch interessieren:
IT-Strategie auch für KMU sinnvoll?


Es existiert keine Unternehmensstrategie

Es existiert keine dokumentierte Unternehmensstrategie, an der sich die IT-Strategie orientieren kann. Interessanterweise treffen wir diese Situation in der Praxis wirklich häufig an. Auch wenn jedes Unternehmen ja grundsätzlich eine Unternehmensstrategie hat, kommt es doch oft vor, dass diese nicht schriftlich niedergelegt oder den Mitarbeitenden nicht bekannt ist. In diesem Fall müssen Annahmen getroffen werden, die vielfach nicht von der Unternehmensstrategie untermauert oder validiert sind.

Die Umsetzung findet nicht statt

Die IT-Strategie ist als theoretisches Konstrukt entstanden und dann in einer Schublade verschwunden. Wenn die IT-Strategie als Pflichtübung erstellt wird und nicht genügend Management-Attention vorhanden ist, dann ist die Gefahr gross, dass diese nicht umgesetzt wird.

IT-Strategie ist veraltet

Die IT-Strategie wird durch ständig ändernde und neue Anforderungen aus den Fachbereichen überholt. Sie ist bereits nach kurzer Zeit veraltet und nicht mehr umsetzbar. IT-Strategien die statisch und für mehrere Jahre entwickelt werden, sind heute oft nicht mehr umsetzbar. Hier sind agile Ansätze notwendig, die flexibel auf die Business-Anforderungen angepasst werden können.

IT-Strategie ist unvollständig

Es werden nur einzelne Schritte in der Strategie-Entwicklung durchlaufen. Beispielsweise wird nach der Analyse gleich in die Umsetzung von einzelnen Massnahmen übergegangen oder einfach nur eine IT-Planung erstellt. Damit ist eine Steuerung, eine Kontrolle und eine strategische Führung der IT nicht möglich.

Unterschiedliche Vorstellung über IT-Strategie

Es sind unterschiedliche Auffassungen  vorhanden, welchem Zweck die IT-Strategie dient und welchen Inhalt diese enthalten soll. Manchmal sollen mit einer IT-Strategie gleich noch Defizite von fehlenden Unternehmens- oder Digitalisierungs-Strategien kompensiert werden. Wenn der Scope bei der Strategie-Entwicklung nicht klar ist, dann ist der Strategieprozess zum Scheitern verurteilt.

Vermeiden Sie Stolpersteine

Holen Sie sich frühzeitig Unterstützung und beseitigen Sie die möglichen Stolperfallen. Beetroot verfügt über grosse Erfahrung in der Entwicklung und der nachfolgenden Umsetzung von IT-Strategien. Setzen Sie sich mit uns in Verbindung. Wir würden uns freuen, Ihnen unseren Ansatz näher vorzustellen!

Das könnte Sie auch interessieren:

IT-Strategie auch für KMU sinnvoll?

Angst vor Schatten-IT?

Weiterempfehlen

Registrieren Sie sich hier für unseren Newsletter.

Beetroot AG  Luzernstrasse 1   6210 Sursee
Telefon +41 41 700 30 40   info@beetroot.ag