Wir alle sind mitten drin

Der grosse Hype um die Digitalisierung ist in der Zwischenzeit etwas abgeflacht. Der Nutzen der Digitalisierung für Effizienz, Transparenz und Innovation sind unbestritten und jede Organisation durchläuft derzeit irgendeine Form der digitalen Transformation, um das Potential der vernetzten Welt zu nutzen. Damit sind meist auch Veränderungen in der Organisation, Anpassungen der Geschäftsmodelle und die Einführung von neuen Software-Tools verbunden. Offene, leicht zugängliche Informationen und die organisationsübergreifende Zusammenarbeit sind von zentraler Bedeutung bei der Gestaltung der Unternehmen geworden.

Es ist keine neue Erkenntnis, dass die meisten Veränderungen in Unternehmen mehr mit Organisation als mit Technologie zu tun haben. Wir erleben immer wieder, dass mit einem Technologie-First-Ansatz und der Einführung eines Software-Tools versucht wird, ein organisatorisches Problem zu lösen. Meist mit mässigem Erfolg.


Das könnte Sie auch interessieren:
Business-First bei der Einführung von Office 365


Dennoch kann auch die Zurverfügungstellung von neuen digitalen Werkzeugen dazu beitragen, dass die Organisation in der digitalen Arbeitsplatzgestaltung einen Schritt vorwärts machen kann. So ermöglicht der digitale Arbeitsplatz neue, flexible Arbeitspraktiken und spielt eine wichtige Rolle für die Art und Weise wie wir zusammenarbeiten.

Der digitale Arbeitsplatz als Basis für die Geschäftsentwicklung

Ein intelligenter, durchdachter digitaler Arbeitsbereich sorgt für eine agile Organisation, in der die Mitarbeiter über die erforderlichen Werkzeuge verfügen, um Innovationen zu beschleunigen und um auf Informationen zuzugreifen, wenn sie diese benötigen. Der digitale Arbeitsplatz muss flexibel sein und sich den ändernden Marktbedingungen ständig anpassen lassen. Gleichzeitig muss sichergestellt sein, dass Wissen im gesamten Unternehmen organisationsübergreifend, von oben nach unten und umgekehrt fliessen kann. Dies bedingt begleitende, organisatorische Massnahmen – da reicht es nicht, einfach nur Tools bereitzustellen.


Das könnte Sie auch interessieren:
Virtual Collaboration – nicht nur für Remote-Teams sinnvoll?


In einer fortschrittlichen digitalen Arbeitsumgebung sind die Mitarbeitenden engagiert, produktiv und mobil. Sie können jederzeit die benötigten Informationen abrufen und mit Kollegen und externen Partnern an verschiedenen Standorten zusammenarbeiten. Mit mobilen Apps könnten die Arbeitsabläufe und die Entscheidungsfindung beschleunigt werden. Der Schlüssel dazu ist, dass die Mitarbeitenden die Möglichkeit haben, zur richtigen Zeit auf die richtigen Daten zuzugreifen.

Dies kann meist nicht in einem einzigen Schritt erreicht werden. Die Steigerung der Maturität des digitalen Arbeitsplatzes ist ein kontinuierlicher Prozess. Wenn der digitale Arbeitsplatz ausgereift ist, verändert sich das Verhalten der Mitarbeitenden, wie sie zusammenarbeiten, die Art und Weise wie sie auf Daten zugreifen und diese nutzen. Kollaborative Arbeitsweisen ermöglichen die Zusammenarbeit über Abteilungsgrenzen und Sprachbarrieren hinweg. Die Integration von externen Partner oder Kunden ermöglicht die Gestaltung von intelligenten und noch effizienteren Arbeitsprozessen.

Möchten Sie mehr erfahren?

Mit den richtigen Methoden und Werkzeugen schaffen Sie eine offene und produktive Kollaborationskultur. Dies gibt Ihrem Team die Möglichkeit, unabhängig von Ort und Zeit die Arbeit zu erledigen, sowie produktiver und innovativer zu sein. Beachten Sie bei der Einführung und Weiterentwicklung des digitalen Arbeitsplatzes, dass die Business-Anforderungen im Fokus stehen. Die Technologie kann den entscheidenden Vorteil bringen, jedoch nur, wenn diese die Arbeitsprozesse auch wirklich unterstützt.

Setzen Sie sich mit uns in Verbindung. Wir würden uns freuen, Sie bei der Weiterentwicklung Ihres digitalen Arbeitsplatzes unterstützen zu dürfen.

Weiterempfehlen