Cyber-Bedrohungen sind allgegenwärtig und Ihr Unternehmen kann jederzeit Opfer einer solchen werden. Um Ihr Unternehmen bestmöglich zu schützen, sollten Sie die Aspekte der IT-Sicherheit unbedingt in der IT-Strategie berücksichtigen.

Eigentlich ist es klar: Ihr Unternehmen benötigt den grösstmöglichen Schutz für die IT-Infrastruktur. Was hier ganz einfach klingt, ist jedoch in Realität eine hochkomplexe Angelegenheit. Die Cyber-Kriminalität hat in den letzten Jahren stark zugenommen. Angriffe und Attacken auf Unternehmen passieren täglich – nicht selten sind diese erfolgreich und hinterlassen bei den betroffenen Unternehmen massive Schäden. Damit Sie das Unternehmen bestmöglich schützen können, sollten Sie sich den IT-Sicherheitsthemen bewusst sein und diese auch strategisch bearbeiten.

 

IT-Sicherheit vier Punkte

Das Management in die Verantwortung nehmen

Als verantwortliche Person für die IT ist es wichtig, dass Sie die notwendige Unterstützung des Managements zur Bearbeitung der IT-Sicherheitsthemen haben. Beziehen Sie die Geschäftsleitung sowie den Verwaltungsrat in die Bearbeitung des Themas Cyber-Sicherheit mit ein, um so dessen Wichtigkeit und Nutzen aufzuzeigen sowie einen genügenden Support zu erhalten.

Sich den Risiken bewusst sein

Durch die heute immer stärkere IT-Abhängigkeit im Unternehmen sollten Sie sich auch den bestehenden Risiken bewusst sein. Es empfiehlt sich daher, die IT-Abhängigkeiten auch im Risikomanagement zu bewerten. Dieses sollte dazu dienen, das Sicherheitsniveau zu verbessern, die bestehenden Risiken zu reduzieren und die Einhaltung von Compliance-Anforderungen zu gewährleisten. Es gilt:

  • Risiken identifizieren
  • Risiken messen und bewerten
  • Risiken dokumentieren und berichten
  • Risiken durch gezielte Massnahmen reduzieren

Die IT-Architektur bestmöglich schützen

Die IT-Systeme sollten technisch mit den aktuellen Sicherheitsvorkehrungen ausgerüstet sein. Dabei müssen Anwendungen, Clients sowie Netzwerk-Infrastrukturen aktuell, belastbar und mit den notwendigen Sicherheitsvorkehrungen konfiguriert sein. Es empfiehlt sich zudem, ein Desaster Recovery- und Backup- Plan zu implementieren. Entsprechende Kontroll- und Sicherheitsmassnahmen sind am wirksamsten, wenn diese regelmässig durchgeführt werden.

Mitarbeitende wiederkehrend sensibilisieren

Es wird oft behauptet, dass Mitarbeitende das schwächste Glied in der Cyber-Sicherheit sind. Wenn sie nur fahrlässig auf einen bösartigen Link klicken, können sie die Sicherheit Ihres gesamten Unternehmens gefährden. Aus diesem Grund sind Schulungen und Sensibilisierungen enorm wichtig. Sie vermitteln Ihren Mitarbeitenden ein besseres Verständnis für die verschiedenen Cyber-Sicherheits-Bedrohungen und -Risiken, denen Ihr Unternehmen ausgesetzt ist. Die Mitarbeitenden bleiben wachsam und können so allfällige Bedrohungen frühzeitig erkennen, richtig reagieren und die nötigen Massnahmen veranlassen.

Fazit

Achten Sie bei der Erarbeitung einer IT-Strategie auf die Wichtigkeit der IT-Sicherheit. Durch die bewusste Behandlung der IT-Sicherheitsthemen können Risiken frühzeitig erkannt und notwendigen Massnahmen erarbeitet werden. Benötigen Sie Hilfe dabei? Lassen Sie uns gemeinsam Ihre IT-Sicherheit ausbauen! Nehmen Sie jetzt Kontakt mit uns auf.


Das könnte Sie auch interessieren:

Warum eine IT-Strategie als Grundlage für zukünftige IT-Vorhaben dienen sollte

Angst vor Schatten-IT?

Weiterempfehlen

Registrieren Sie sich hier für unseren Newsletter.

Beetroot AG  Luzernstrasse 1   6210 Sursee
Telefon +41 41 700 30 40   info@beetroot.ag