Sind Sie bereit für die Migration in die Cloud? Wir haben einige Punkte zusammengestellt, die Sie bei der Cloud-Migration berücksichtigen sollten.

Das digitale Rennen

Die digitale Transformation gilt als die grösste Veränderung dieses Jahrhunderts. Immer mehr traditionelle Unternehmen ändern ihre Geschäftsmodelle sowie ihre organisatorischen Ansätze, Prozesse und Fähigkeiten, um auf der Welle der Digitalisierung mitreiten und sich die folgenden Vorteile zunutze machen zu können:

  • Schnellere Einführung von neuen Produkten und Dienstleistungen (time-to-market)
  • Bessere Kommunikation mit Kunden und die Möglichkeit, auf spezifische Anforderungen und Bedürfnisse einzugehen
  • Raum für Innovationen
  • Hilfe für besseren Entscheidungsfindung
  • Stärkung der allgemeinen Customer Experience
  • Geschäftskontinuität

Traditionelle Unternehmen haben mit ihren konventionellen Methoden und meist etwas starren Denkweise oft grossen Respekt vor der digitalen Transformation. Im Vergleich zu modernen Unternehmen, welche bereits erfolgreich die digitale Transformation der gesamten Wertschöpfungskette in Angriff genommen haben, befinden sich traditionelle Firmen im Hintertreffen. So geraten sie auch vermehrt unter Druck, ihre Marktposition zu verlieren.

Cloud-Adoption in der digitalen Welt

Im Prozess der digitalen Transformation wird der Cloud-Adoption eine grosse Bedeutung beigemessen. Die Einführung von Cloud Computing hat sich schnell verbreitet und alle Branchen und Industrien drastisch verändert. Verschiedenen Studien zufolge werden bereits heute rund 40 bis 50 Prozent der IT-Budgets von Unternehmen für Cloud Computing aufgewendet.

Zahlreiche Unternehmen haben ihre Cloud-Readiness in den letzten Monaten stark vorangetrieben und bereits eine Vielzahl von Anwendungsfällen umgesetzt. Einige dieser Anwendungsfälle sind:

  • E-Mail Service
  • Backup as a Service
  • Software as a Service
  • Virtueller Desktop as a Service
  • Test- und Entwicklungsumgebungen
  • Infrastruktur as a Service
  • Big Data Analytics
  • Disaster Recovery

In diesem Blogbeitrag behandeln wir einige nicht-technische Herausforderungen (oder bessere gesagt wichtige Voraussetzungen), die jede Organisation bewältigen sollte, um ihre Cloud-Readiness überhaupt weiter vorantreiben zu können. Dabei ist die Bereitschaft eine Kultur aufzubauen, welche die Cloud unterstützt, ein wesentlicher Aspekt. Auch bei Unternehmen mit einem ausgeprägten technischen Verständnis kommt es immer wieder vor, dass Cloud-Migrationen scheitern. Warum? Weil die Mitarbeitenden die Veränderung nicht akzeptieren. Der Einsatz von Cloud-Lösungen erfordert nämlich auch einen mentalen Wandel.

Mitarbeiter-Engagement

Während einer Cloud-Migration können sich die eingesetzten Technologien, die Governance, die Genehmigungsrichtlinien, die finanziellen Auswirkungen und die Kommunikation drastisch ändern. Der erste und wichtigste Schritt bei einer Cloud-Migration ist daher die Einbindung der Mitarbeitenden. Und damit sind nicht nur die IT-Mitarbeitenden, Projektleitenden oder Software-Entwickler gemeint. In der Regel sind fast alle Mitarbeitenden betroffen. Daher sind die Erwartungen und Bedürfnisse aller Beteiligten gleichermassen wichtig und für Verhaltensänderung entscheidend.

Führung und Leadership

Die Cloud-Transformation ist keine einmalige Reise; es ist vielmehr ein Prozess des kontinuierlichen Lernens und der Weiterentwicklung. Ein wichtiger Faktor ist die Klarheit der Ziele und der Vision. Das ganzheitliche Bild zählt. Die Führung sollte sich also darüber im Klaren sein, was das erwartete Ergebnis ist und die auch allen Beteiligten transparent kommuniziert werden.

Fähigkeiten und Schlüsselrollen

Die Einführung der Cloud erfordert neue Anwendungs- und Infrastrukturkonzepte. An dafür notwendigen Fachkräften mit entsprechendem Know-how mangelt es nach wie vor. Nicht alle Unternehmen verfügen über die benötigten Arbeitskräfte, um sich den Cloud Paradigmen anzupassen. Vielen Organisationen fehlen somit die erforderlichen Fähigkeiten, um auch bereits getätigte Investition in Cloud-Dienste effektiv zu nutzen.

Daher greifen die meisten Unternehmen auf externe Fachkenntnisse zurück (sowohl technische als auch organisatorische). Durch die Einbindung von externen Cloud-Experten und deren Schulungen lernen die Organisationen allmählich dazu und durch die Einbeziehung ihrer eigenen Mitarbeitenden in diesen Prozess, wird eigenes, firmeninternes Fachwissen aufgebaut.

Jedes Unternehmen verfügt über andere interne Kompetenzen. Für den Erfolg ist es massgeblich, im Voraus zu planen, um festzustellen, welche Fähigkeiten bereits vorhanden sind und welche es noch zusätzlich zu erwerben gilt. Die richtige Mischung aus internen und externen Experten zu finden, ist eine der wichtigsten Voraussetzungen für den Erfolg der Cloud.

Governance und Prozesse

Die Einführung der Cloud kann für jedes Unternehmen zahlreiche Vorteile bieten. Wenn Cloud-Dienste jedoch nicht mit den richtigen Prozessen, Empfehlungen, Best Practices und Richtlinien eingesetzt werden, kann die Transformation zu einem Albtraum werden. Der Governance ist grösste Beachtung zu schenken, denn sie definiert das Was, Wann, Wer und Wie der Cloud-Nutzung. Sie definiert das Regelwerk, wer unter bestimmten Bedingungen auf was zugreifen kann und kümmert sich auf die Datenintegrität, den Datenschutz und die Vertraulichkeit.

Planung

Zu Beginn sollten Sie die internen Dienste und Anwendungen identifizieren, welche Sie in die Cloud migrieren möchten. Dies hilft Ihnen dabei…

  • die richtige Cloud auszuwählen.
  • die notwendigen Kapazitäten zu berechnen.
  • die Leistungsvergleiche vor und nach der Migration zu bestimmen.
  • die Anwendungen zu bestimmen, die nach der Migration abgeschaltet werden können.

Danach gilt es die Abhängigkeiten der verschiedenen Anwendungen zu ermitteln. Wenn alle Abhängigkeiten bekannt sind, reduziert dies die Risiken und die Gefahr wichtige Dinge zu vergessen. Damit wird die Gesamtdauer der Cloud-Migration in der Regel erheblich verkürzt.

Danach kommt die Priorisierung der Anwendungen und Dienste zum Zug. Die allgemeine Empfehlung lautet, mit weniger kritischen Diensten wie Entwicklungs- und Testmaschinen zu beginnen. Damit können Sie Erfahrung aufbauen und Stolpersteine erkennen, welche in die weiterführende Planung einbezogen werden können. Die Cloud-Transformation ist ein kontinuierlicher Prozess, bei dem man aus seinen Erfahrungen lernt und sich weiterentwickelt.

Kosten und Cloud-Management

Die Kalkulation und das Kostenmanagement ist ein wirklich kritischer Teil. Wie viel wird es kosten, die gesamte Umsattlung auf die Cloud auf effiziente und optimierte Weise durchzuführen? Dies ist etwas, dass sehr sorgfälltig berechnet werden muss, da versteckte Kosten in Ihren Infrastruktursystemen anfallen können. Gerade bei Hybrid-Szenarien können die Betriebskosten steigen, da nicht nur die Kosten der Cloud-Dienste sondern auch die Kosten Ihres bestehenden Rechenzentrums anfallen. Seien Sie vorsichtig, damit Sie am Ende nicht Äpfel mit Birnen vergleichen müssen.

Es ist möglich, dass die Vorteile der Cloud-Einführung nicht vom ersten Tag offensichtlich sind. Es handelt sich um einen schrittweisen Optimierungsprozess, bei dem Sie beginnen, die Cloud-Ausgaben genau zu überwachen und die erwarteten Spitzen in der Cloud einzudämmen.

Fazit

Fakt ist, die Cloud ist bereit für Sie. Aber sind Sie auch bereit für die Cloud? Die erläuterten Schritte helfen bei der Beantwortung dieser Frage. Sie decken viele Punkte ab, an die Sie bei der Cloud-Migration denken müssen. Dennoch gibt es sicher noch weitere Elemente, die für Ihr Unternehmen spezifisch sind und die Sie in Betracht ziehen sollten, bevor Sie mit der Cloud-Migration beginnen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Reise zum digitalen Arbeitsplatz der Zukunft

Der Kampf gegen die Schatten-IT und wie du ihn gewinnst

Weiterempfehlen

Registrieren Sie sich hier für unseren Newsletter.

Beetroot AG  Luzernstrasse 1   6210 Sursee
Telefon +41 41 700 30 40   info@beetroot.ag